gruppenübergreifendes Arbeiten

Seit November  2011 haben wir uns auf den Weg gemacht,  unser pädagogisches Konzept, unsere Tagesgestaltung und die Raumnutzung auf die gruppenübergreifende Arbeit in der Einrichtung umzustellen.

Das Team hat sich bewusst durch gesammelte Erfahrungswerte, Fortbildungen, das Fachfrauenprinzip,  U3-Betreuung und Neu- und Umbaumaßnahmen für die gruppenübergreifende Arbeit entschieden. Sie stellt somit ein wesentliches Qualitätsmerkmal für unsere Einrichtung dar.

Neben dem sicheren Hafen der eigenen Gruppe, geben wir den Kindern die Gelegenheit Funktionsräume, Spielpartner, Spielmaterial, Spielzeit und Spielsituationen frei zu wählen, um sich ihrer eigenen Bedürfnisse und Wahrnehmungen bewusst zu werden und umzusetzen.

Durch diese pädagogische Arbeit möchten wir insbesondere folgende Kompetenzen der Kinder stärken.

Personale Kompetenz

–       Selbstwert und Selbstvertrauen

–       Entscheidungsfähigkeit

–       Selbsständigkeit

–       Bewusstsein für eigene Stärken

Soziale Kompetenz

–       größere Auswahl an Spielpartnern im gleichen Alter oder mit gleichen Spielinteressen

–       Entstehung neuer Freundschaften und Vertiefung bestehender Freundschaften

–       Konflikte austragen und Lösungswege finden

–       Rücksichtsnahme und Verzicht erwerben und erfahren

–       Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit aufbauen

–       Umgang mit Erfolgserlebnissen und Misserfolgen

–       Regeln akzeptieren und einhalten

Sprachliche  Kompetenz

–       Sprachentwicklung durch Interaktion mit anderen Kindern

–       Sprachvermögen und Sprachfreude wird geübt und erweitert

Lernmethodische Kompetenz

–       Erfahrungen mit unterschiedlichen Materialien

–       Vielfältige Auseinandersetzung mit der Umwelt

–       Erwerbung von Lernstrategien

–       Raum und Zeit zum Forschen und Experimentieren

 

Wo findet im Tagesablauf überall gruppenübergreifendes Arbeiten in unserer

Einrichtung statt?

In den verschiedenen Funkstionsräumen

–       Bibliothek

–       Atelier

–       Bewegungsraum

–       Bauraum – „Große Mengen, gleiches Material“

–       Ruheräume – Kettmaterial, Medien/CD

–       Rollenspielraum

–       Frühstückscafé

–       Flurbereich – z.B.  Hohlbausteine

–       Außengelände

Die Kinder werden, je nach Alter und Entwicklungsstand, von den Erzieherinnen in den Funktionsräumen begleitet, um ihnen Orientierung und Sicherheit zu geben.

Während früher  im Gruppenraum alle Spielbereiche im kleinen Rahmen abgedeckt waren, finden die Kinder heute in den jeweiligen Funktionsräumen gezieltes und in großen Mengen ansprechendes Material.

In der Übermittags-Betreuung

–       erste Gruppe alle 2 bis 4 jährigen Kinder

–       zweite Gruppe alle 4 bis 6 jährigen Kinder

Nachdem Essen teilen sich alle Kinder auf zwei Spielgruppen auf, auch hier haben sie die Möglichkeit sich  für verschiedene  Funktionsräume zu entscheiden.

In den gruppenübergreifenden Angeboten

–       Finchenprojekt für alle U3-Kinder

–       Neulandprojekt für alle Kinder, die das letzte Jahr die Einrichtung besuchen

–       Turnen in zwei Gruppen, alle U3-Gruppen und alle Regelgruppen

–       Trommeln für alle Neulandkinder

–       Entdeckernachmittag/ Waldbesuch für alle 3 bis 5 jährigen Kinder

–       Liederrunde für alle Kinder

–       Besuch des Seniorenheims für alle Neulandkinder

–       Feste wie z.B. St.Martin, Karneval, Nikolaus

Ein weiterer Vorteil für die gruppenübergreifende Arbeit ist die entspannte Gruppensituation im Kitaalltag. Nachdem sich viele Kinder vorwiegend nach der gemeinsamen Morgenrunde im Gruppenraum auf andere Räume verteilen, haben insbesondere jüngere und die U3-Kinder die Möglichkeit den Gruppenraum intensiv zu erleben. Somit können wir allen Altersstufen gerecht werden.

Nicht zuletzt ist es eine Hilfe, dass mehrere Fachkräfte ein Kind erleben und so besser in einen qualifizierten, pädagogischen Austausch treten können.

Durch diese Form der Arbeit können die Kinder bei uns selbstbestimmter Entscheidungen treffen und den Tagesablauf in Selbstverantwortung  mitorganisieren.

Für uns Erzieher bedeutet das, dass wir den Kindern ihre Entscheidung zutrauen, sie in andere Räume gehen lassen und die neue Situation aushalten.

In diesem Alter wird das Fundament für Eigenschaften und Fähigkeiten geschaffen, auf dem sie ihr ganzes Leben lang aufbauen können.