Ein halbes Jahrhundert Kindergarten St. Ludgerus

50 Jahre Kindergarten St.Ludgerus… ein guter Grund um gemeinsam zu feiern!

Am Sonntag, 11.Juni 2017 feiern wir das 50jährige Jubiläum unseres Kindergartens rund um unseren Kindergarten! Wir beginnen mit einer Jubiläumsmesse um 10:30 Uhr auf dem KiTa-Gelände, anschl. sind alle Ehemaligen, Interessierten, Freunde und Förderer ganz herzlich eingeladen, mit uns zu feiern.

 

 

 

Kindergarten St.Ludgerus 1967-2017- ein kurzer Rückblick

  • Seit 1952 hat die katholische Kirchengemeinde ihren ersten Kindergarten an der Erlerstraße; zu dieser Zeit wurden 50 Kinder in dem Kindergarten betreut
  • Im September 1964 beschloss der damalige Kirchenvorstand einen neuen dreigruppigen Kindergarten zu bauen
  • Im Juni 1967- nach zehnmonatiger Bauzeit- wurde der Kindergarten St.Ludgerus am Heggenkamp mit drei Gruppen eingeweiht. Die Gesamtkosten lagen bei 242.000.-DM, die Hälfte der Kosten wurde vom Land NRW übernommen.
  • Im Mai 1995 erfolgte ein weiterer Ausbau, der Kindergarten wurde um eine vierte Gruppe erweitert, 100 Kinder in vier Gruppen besuchten den Kindergarten; die Gesamtkosten betrugen 470.000.-DM, davon waren 352.500.-DM Landesmittel.
  • Im Frühjahr 2002 erfolgten umfangreiche Umbau- und Sanierungsarbeiten (u.a.: Sanierung des Küchen-und Waschraumbereiches und der Gruppenräume)
  • Im Februar 2005 gründeten die Eltern der Kita einen Förderverein „Verein der Freunde Kita St.Ludgerus e.V.“, der bis heute Bestand hat und unsere KiTa vielfältig unterstützt
  • Im Sommer 2005 wurde das Außengelände der Kita komplett zu einem naturnahen Augengelände umgestaltet; die Gesamtkosten betrugen 58.000.-€ plus enorme Eigenleistungen aus der Elternschaft
  • seit August 2008 betreute die Kita erstmalig sechs Kinder unter drei Jahren; aufgrund steigenden Bedarfs betreuten wir ab 2009 bereits zwölf Kinder unter drei Jahren, seit 2016 fünfzehn Kinder unter drei Jahren.
  • 2008 wurde unsere KiTa Familienzentrum; damit erweiterten wir unsere Aufgabenbereiche in Kooperation mit verschiedenen Kooperationspartnern; Seitdem bieten wir zu dem gesetzlichen Auftrag der KiTa familienunterstützende Angebote im Bereich Bildung, Beratung und Vereinbarkeit von Familie & Beruf für alle Familien in Schermbeck
  • 2010 wurde die KiTa aufgrund der zusätzlichen Betreuung von Kindern U3 mit weiteren Räumlichkeiten wie z.B. Wickelräumen, Ruheräume, Bewegungsraum ausgestattet. Die Gesamtkosten betrugen 320.000.-€, davon 90% Landesmittel. Zeitgleich wurde die KiTa teilsaniert, u.a. Sanierung des Flachdaches, Fassadensanierung, neue Heizungsanlage; die Gesamtkosten betrugen 90.000.-€, die durch das Bistum Münster, die Gemeinde Schermbeck und KiTa-Haushaltsmittel finanziert wurden.
  • Seit 2012 erarbeitete das Team das Qualitätsmanagementhandbuch in Begleitung des Caritasverbandes Münster; im Herbst 2014 war die Qualifizierung geschafft und die päd. Arbeit wurde durch das Qualitätsmanagement festgelegt.
  • 2014 erfolgten umfangreiche Sanierungsarbeiten des KiTa-Kellers und des Außeneingangsbereiches; hier betrugen die Gesamtkosten 44.000.-€

In diesen 50 Jahren Kindergarten St.Ludgerus ist sicherlich Vieles mehr geschehen;

über 50 Jahre Kindergarten St.Ludgerus mit all seinen Höhen und Tiefen, Ereignissen und Geschehnissen könnten wir sicherlich ein dickes Buch schreiben;

50 Jahre Kindergarten St.Ludgerus sind geprägt von all den kleinen und großen, jungen und alten  Menschen, die in fünf Jahrzehnten hier ein- und ausgegangen sind, die den Kindergarten, das Leben und den Alltag in diesem Kindergarten erlebt, unterstützt, geprägt haben.

Der Kindergarten war und ist stets ein Ort der Begegnung: Menschen, die hier gemeinsam leben und ein Stück ihres Lebens miteinander erleben.

Das war, ist und bleibt der wichtigste Schatz unseres Kindergartens!

Hierzu gehören

  • zuerst natürlich die Kinder mit ihren Familien, die im Mittelpunkt stehen
  • die Mitarbeiterinnen, die verantwortungsvoll und mit viel Idealismus Kinder und Familien begleiten
  • Ehrenamtliche wie z.B. unsere Eltern, unser Elternbeirat, unser Förderverein, unsere Vorlesepaten, die uns tatkräftig unterstützen
  • unser Träger und die Trägervertreter, die -soweit es ihnen möglich ist- für gute Rahmenbedingungen in der Kita sorgen und sich vielfältig für die kath. Kita in der Kirchengemeinde einsetzen
  • die Menschen, die unsere Kita als wichtige Institution in der Kirchengemeinde und in Schermbeck wertschätzen

 

In 50 Jahren hat sich Vieles verändert. Und so musste und durfte sich im Laufe der 50 Jahre auch die Pädagogik immer wieder verändern und weiter entwickeln. Grundlage für diese Weiterentwicklung waren sowohl wissenschaftliche Erkenntnisse wie z.B. Erkenntnisse aus der Entwicklungspsychologie und Hirnforschung als auch gesellschaftspolitische Entwicklungen.

Einige Beispiele für diese Veränderungen :

Dauer des Kita-Aufenthaltes/Öffnungszeiten: besuchten die Kinder früher überwiegend nur morgens den Kindergarten, ist heute der ganztägige Besuch der KiTa Alltag. Somit haben sich die Öffnungszeiten bis 17:00 Uhr ausgeweitet.

Eintrittsalter in die KiTa: besuchten Kinder früher den Kindergarten mit frühestens drei -vier Jahren, startet ein Großteil der Kinder heute bereits mit zwei Jahren; war früher das Trockensein der Kinder Voraussetzung für den Kita.-Besuch, sind heute natürlich die Wickelkinder mit dabei.

 

Bezeichnung der KiTa: war es früher der Kindergarten, nennt sich die Einrichtung heute Kindertageseinrichtung(und Familienzentrum), aus der Kindergärtnerin wurde die Erzieherin

Größe der Gruppen: wurden früher 30 Kinder in einer Gruppe betreut, sind es heute max. 25 Kinder in der Gruppe der drei-sechsjährigen, und maximal 20 Kinder in der Gruppe der Kinder mit sechs unter Dreijährigen.

Rolle der Erzieherin: verstand die Erzieherin sich früher als diejenige, die voranging, die stets wusste ,was für Kinder gut war und das Kita-Programm gestaltete, so sehen wir uns heute als Weg-und Entwicklungsbegleiterinnen, die gemeinsam mit den Kindern auf Augenhöhe den Alltag gestalten.

Verpflegung in der Kita: brachten früher die Kinder Ihr Frühstück für das gemeinsame Frühstück mit in den Kiga, erfolgt heute eine Rundumverpflegung vom Frühstücksbuffet über ein warmes Mittagessen bis zum Nachmittagssnack.

 

Unsere KiTa  hat sich immer wieder auf den Weg gemacht und die erforderlichen und sinnvollen Veränderungen und Verbesserungen schrittweise realisiert, stets mit dem Blick auf unsere Kinder und Familien.

In den letzten Jahren ist diese Entwicklung und sind Veränderungen sehr schnell geworden. Themen wie Inklusion, Integration, Qualitätsmanagement, Kinderbildungsgesetz,  Familienzentrum, Beobachtungen und Dokumentationen, Beschwerdemanagement, Sprachbildung, Vereinbarkeit Familie & Beruf, Sozialraumorientierung bedürfen regelmäßiger Bearbeitung und Weiterentwicklung.

Wir bleiben weiterhin auf dem Weg und haben weiterhin Visionen, um unseren Kindern in vier bzw. drei Jahren Kita-Zeit notwendige Fundamente wie z.B. Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Selbständigkeit, Kooperationsfähigkeit, Neugierde, Freude am Lernen, Mut zum Querdenken &kreativen denken, Sozialkompetenz, Kultur-und Weltoffenheit, Solidarität &Toleranz, Verantwortungsbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit und die Fähigkeit, in sich zu ruhen mitzugeben, die sie -aus unserer heutigen Sicht- für ihren weiteren Lebensweg benötigen.

Denn: „Aus den Schätzen, die ein Kind in seiner Kindheit erfährt, kann es ein Leben lang zehren.“(Jean Paul)

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.